Familienforschung
Gottsleben - Gayes - Engelbarts - Voß


Home Nach oben
 

Johannes Althusius (Althaus, Alphusius) (1557-1638)

Johannes Althusius (Althaus, Alphusius), Dr. iur. utr., Rechtsgelehrter und Politiker, Kalvinist (geb 1557 in Diedenshausen/Grafschaft Wittgenstein-Berleburg, gest. 1638 in Emden).
Vater: Lubbert Althaus, Rektor und Hofprediger.
Verheiratet: 1595 mit Margarethe Naurath aus Siegen, verw. Keßler (1574-1624).
   
Vorbereitet auf der Kölner Artistenfakultät und in aristotelischem Geist erzogen, studierte Althusius die Rechte in Basel, wo er im Humanistenkreis Basilius Amerbachs verkehrte und vielleicht auch den französischen Monarchomachen Franz Hotman kennen lernte; später bei dem berühmten Pandektisten Dionysius Gothofredus in Genf, wo er sich mit dem kalvinistischen Geist erfüllte. Nach seiner Promotion in Basel 1586 wurde er auf Grund seiner Erstlingsschrift »De arte Jurisprudentiae Romanae methodice digestae libri II« (Basel 1586), in der er sich zur Methode des empirischen Realismus bekannte, wie sie der französische Logiker Petrus Ramus entwickelt hatte, als erster Rechtsgelehrter an die bis dahin rein theologische Hohe Schule Herborn berufen. Zeitweise Lehrer am Gymnasium Steinfurt und rechtskundiges Mitglied der gräflichen Kanzlei zu Dillenburg, wurde er 1604 Ratssyndikus der Stadt Emden und blieb unter Ablehnung mehrerer Rufe an auswärtige Universitäten seiner Wahlheimat treu. Noch in Herborn schrieb Althusius sein Hauptwerk »Politica methodice digesta et exemplis sacris et profanis illustrata« (Erstausgabe Herborn 1603, maßgebend die Ausgabe Herborn 1614). Althusius schuf auf deutsch-rechtlicher, zugleich kalvinistischer Grundlage die erste Staats- und Gesellschaftslehre und trat für das Prinzip der Volkssouveränität ein. Durch seine Lehre von der Souveränität und dem Widerstandsrecht des Volkes gegenüber dem Obrigkeitsstaat ist Althusius für die Entwicklung der Staatsrechtslehre und der Staatsverfassung in Westeuropa und Amerika von großer Bedeutung geworden. Als politischer Theoretiker des Kalvinismus forderte er den genossenschaftlichen Staatsaufbau von unten her und suchte diesen Grundsatz kompromisslos auf alle Gebiete staatlichen Lebens zu übertragen. In seiner Stellung als Syndikus der Stadt Emden war Althusius unablässig bemüht, seine staatsrechtlichen, sozialphilosophischen und genossenschaftsrechtlichen Gedanken und Forderungen in die Praxis umzusetzen und in Emden eine Art »Modellrepublik« der Volkssouveränität zu verwirklichen. Seine beiden Grundforderungen: Die Beschränkung der Regierungsgewalt durch die Kontrolle genossenschaftlicher Vertretungsorgane und der kompromisslose Primat staatlichen Denkens vor den individuellen Machtansprüchen einzelner gekrönter Häupter wurden auf deutschem Boden erst unter völlig anderen Voraussetzungen in der Weimarer Verfassung von 1919 verwirklicht.
   
Die 1959 in Münster, Westfalen gegründete Johannes-Althusius-Gesellschaft, Gesellschaft zur Erforschung der Naturrechtslehren und der Verfassungsgeschichte des 16. bis 18. Jahrhunderts, erforscht, ausgehend von Leben und Werk des Althusius die Rechts- und Staatslehren sowie die Rechts- und Verfassungsgeschichte der frühen Neuzeit als einer bis in die Gegenwart fortwirkenden Epoche gesamteuropäischen rechtlichen und politischen Denkens.

Johannes Althusius

Literatur

bullet Mitteis, Heinrich: Johannes Althusius. In: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 224 f.
bullet Renkhoff, Otto: Johannes Althusius. In: Nassauische Biographie. Wiesbaden, 1992, S. 11.

All power is limited by definite boundaries and laws. No power is absolute, infinite, unbridled, arbitrary, and lawless. Every power is bound to laws, right, and equity.”

Johannes Althusius was born in Diedenshausen in Westphalia in 1557. Beyond a record of his birth, little is known about his early life. Upon receiving his doctorate in both civil and ecclesiastical law at Basle in 1586, he accepted a position on the faculty of law at the Reformed Academy at Herborn. The greatest achievement of his Herborn years was the publication of the Politica in 1603. Its success was instrumental in securing for Althusius an offer to become municipal magistrate of Emden in East Friesland, which was among the first cities in Germany to embrace the Reformed articles of faith. Althusius accepted the offer in 1604 and exercised an influence comparable to that of Calvin in Geneva; he guided the city without interruption until his death in 1638.
    Much of Althusius' thought is indebted to the precepts of Calvinism. John Calvin offers Christian political thinkers a sound theological basis to oppose unjust governments. “We are subject to the men who rule over us, but subject only in the Lord. If they command anything against Him, let us not pay the least regard to it,” Calvin writes in the last chapter of his Institutes. Althusius, too, contends in his Politica that because all power and government comes from God, civil authorities cannot use their power to serve their own ends: “[The king] is over individuals in order to administer rightly, to which extent he is the executor, preserver, and minister of the law. Properly speaking, therefore, law is thus over everyone. It is the superior above all...Therefore, if [the king] governs against the rule of law, he becomes punishable by the law...”
    For Althusius, as for other Reformational political thinkers, government power must be limited. All human social institutions, including the state, are gifts of God and are accountable to God for what they do; therefore, the state can never have ultimate sovereignty. It, too, is sub Deo. Thus, Althusius can conclude that if ever the state transgresses its divinely ordained authority, it becomes illegitimate. In contrast, the legitimate state is that which “undertakes all actions of its administration according to laws.” Were it not for a code of law that exists outside the purview of state control and manipulation, the state cannot hope to preserve justice. When a state ceases to direct its power toward the common good and attempts to release itself from the power and jurisdiction of God, it forfeits its authority to rule.

bullet

 Sources: Politica by Johannes Althusius (Liberty Classics, 1995), and Savior or Servant: Putting Government in Its Place by David W. Hall (The Kuyper Institute, 1996).

Stand: 2005
Klaus Gottsleben
Copyright © gottsleben-genealogie.de/com